Download Flesquières by Jack Horsfall; Nigel Cave; Philippe Gorczynski PDF

By Jack Horsfall; Nigel Cave; Philippe Gorczynski

Show description

Read or Download Flesquières PDF

Best world war i books

US Marine Corps in World War I, 1917-1918

Even though the U.S. Marines firstly struggled to keep up their designated identification in the large American Expeditionary strength in France, their unforgettable functionality at Belleau wooden, Soissons, St Mihiel, Blanc Mont and the Meuse-Argonne proven their popularity as 'the such a lot competitive physique of diehards at the Western Front'.

The First World War in Computer Games

The 1st international conflict in computing device video games analyses the depiction of wrestle, the panorama of the trenches, and ideas of ways the conflict ended via machine video games. This e-book explores how desktop video games are on the vanguard of latest representations of the 1st international conflict.

Paris 1918: The War Diary of the British Ambassador, the 17th Earl of Derby

The diary of the seventeenth Earl of Derby, as soon as notion to were misplaced, presents an in depth and significant account of the final months of the 1st international warfare as noticeable in the course of the eyes of the British Ambassador in Paris. Derby was once in lots of methods an not going selection as ambassador. He was once no longer a diplomat and will no longer, on his arrival, communicate French.

Additional info for Flesquières

Example text

Ich hab' mir zwar noch gar nichts sparen können, aber in einem Jahr hab' ich hübsch was zusammen«, antwortete ich so nebenher. Er lächelte spöttisch und meinte: »No, wenn du's zahlst... « Nach dem Essen gingen wir spazieren. Er spottete 55 über mein Dichten und fing dann wieder breit und kräftig zu lachen an. Er war bester Dinge und redete unablässig. Abends endlich kamen wir wieder auf mein Zimmer zurück und ich legte mich ins Bett bis um acht Uhr. Er setzte sich hin und las einstweilen Heine.

Ich möcht' es gern heut' noch tun«, bat sie mich. Wir gingen zum Hotel. Allmählich wurde ich immer trauriger und kam kleinweise mit der Wahrheit heraus, erzählte ihr das mit dem Verleger, und daß ich kein Geld mehr hätte, klagte über Max und über alles und sagte pathetisch: »Mein Talent darf doch nicht untergehen! « Als wir am Haustor standen, erschrak Theres ordentlich und sagte: »Was!? In einem Hotel wohnst du? Ja, das geht doch nicht! Das kannst du doch gar nicht bezahlen! « »Ist schon alles bezahlt«, sagte ich wieder trocken und trotzig.

Ganz verwirrt legte ich mich wieder zu Bett und erwachte erst, als Maurus vor mir stand. »Mensch, ich hab' schon eine Stelle und vorläufig wohn' ich in der Sendlinger Straße ... Es ist eine Schlafstelle, aber es geht einstweilen schon«, erzählte er und war sehr erfreut darüber. Mir gab es einen Stich. « sagte er aufgefrischt. « Ich stand auf, wusch mich, zog mich an und wir gingen spazieren. Wir sprachen von Büchern und Dichtern und wurden ganz warm zueinander, Zukunftspläne machten wir und lachten viel.

Download PDF sample

Rated 4.12 of 5 – based on 22 votes