Download Hölderlins Hymne "Der Ister" (Sommersemester 1942) by Martin Heidegger PDF

By Martin Heidegger

Show description

Read Online or Download Hölderlins Hymne "Der Ister" (Sommersemester 1942) PDF

Similar other social sciences books

Societies: Evolutionary and Comparative Perspectives

This can be the 1st of a two-volume research of
societies that pursues and expands upon
comparative difficulties and techniques pioneered
by Max Weber which will observe and
further improve the overall thought of action.
This idea is explicitly formulated in
congruence with the most important tenets of modern
evolutionary biology, starting with the notion
that common styles of tradition serve as
structural anchors of motion structures in the
same means that genetic styles anchor species.
In Parsons' view, genetic platforms and cultural
systems impose the foremost cybernetic
limits in which human organisms can
develop structurally autonomous personality
systems and social structures. All of those analytically
independent platforms are obvious to interpenetrate
and articulate at the same time in
a hierarchy of keep an eye on and a hierarchy of
conditioning elements, in order that the relatively
"high details" structures exert organizing
control over these reduce info "high
energy" platforms that set priceless yet not
sufficient stipulations underlying motion.

Additional info for Hölderlins Hymne "Der Ister" (Sommersemester 1942)

Sample text

Der ftihrt aus auf die s&dumende Flut beim Siidsturm des Winters und kreuzt zwischen cien in die Tiefe sich reiBenden Wogen. Der Giitter auch die erhabenste, die Brde, abmiidet er die unzersttirlich Miihelose, umstiirzend sie von Jahr zu Jahr, hintreibend und her mit den Rossen die Pfliige. Gegen- Auch den leichtschwebenden Vogelschwarm strophe umgarnt er und jagt das Tiervolk der Wildnis und des Meeres einheimisch Gewoge der umher sinnende Mann. iltigt mit Listen das Tier, das niichtigt auf Bergen und wandert, den rauhmdhnigen Nacken des Rosses und den niebezwungenen Stier mit dem Holze umhalsend zwingt er ins Joch.

Der Strom ist die Ortschaft des heimis&en Ortes. Der Strom bestimmt zugleich das Werden des Heimischseins des geschi&tlichen Menschen. Der Strom ist die Wanderschaft der Wanderung, in der das Werden des Heimischseins sein Wesen hat. Der Strom ist nicht nur das Eine (Ortsihaft) und dazu auch noch das Andere (Wanderschaft). Der Strom ist beides, und zwar in einer urspriinglichen Einheit. Der geschichtliche Mensch ist in dieses Stromwesen gegriindet. Vielleicht enthiillt sich in diesem Stromwesen iiberhaupt erst etwas von der Geschichtlichkeit des geschiihtlichen Menschen.

Die Ubersetzung des Chorliedes aus der Antigone-Tragiidie (V. 352-575) haben wir S. 77 f . gegeben. Die folgende Erlhuterung greift vier Stiicke heraus. RO Die Deutung des Mensdten in Sophokles' Antigone Das Unheirnliche ak Grund des Menschen 1. Die beiden ersten Verse des Beginns (Y. 53515$: >Vielfiiltig das Unheimliche, nichts dodr iiber den Menschen hinaus Unheirrrlicheres ragend sich regt ist, die drei vorgenannten Bedeutungen, und ,r"r"y Auslegung ihrer jeweiligen Gegenwendigkeit, einheitiich zu tu^, ln^, >einheitlich< allerdings nur in dem Sinne, da8 der a"*"o; urspriinglichen we&selweise gegenwendigen ZuGrund ihrer erfahrbar wird.

Download PDF sample

Rated 4.05 of 5 – based on 34 votes